Sie sind hier

Bahrain International Circuit

Es ist ja nicht so, dass nicht die Formel Eins als nationenübergreifendes Sportereignis vor irgendwelchen Ländergrenzen oder Kontinenten halt machen würde. Im Gegenteil muss man ja eigentlich im Rennzirkus laufend nach Strecken suchen, die es ermöglichen, dass man in klimatischer Hinsicht die ganze Saison lang fahren kann. Seit 2004 ist Bahrain dabei, deshalb präsentieren wir hier auch heute einmal die Rennstrecke für den Grand Prix von Bahrain in Sakhir,. Diese nämlich als Bahrain International Circuit bekannt gewordene Strecke kommt als Streckenvorschlag auf dem Schienenmaterial der österreichischen Firma Carrera daher (aber selbstverständlich ist die Strecke auch mit Fahrzeugen von den Firmen Ninco, Fly oder Scalextric fahrbar. Anpassungen am Leitkiel sind vielleicht vorteilhaft). Die Rennstrecke in dem Inselstaat und Königreich Bahrain ist im Original so circa 5,412 km lang. Sie wurde von dem ziemlich bekannten Architekten Hermann Tilke aus Olpe entworfen. Gefahren werden in der Formel Eins zwischen 49 und 57 Runden. Das soll aber an dieser Stelle nur als Hinweis gelten, wenn jemand die Bahn aufbauen will, um damit die Grand-Prix-Rennen nachzufahren. Gelegentlich muss man dann auch  einmal ein Rennen wegen politischer Unruhen absagen. Auch das kann man ja ruhig zu Hause einmal nachstellen. Mit Durchschnittsgeschwindigkeiten, die regelmäßig jenseits der 200 Stundenkilometer liegen, werden hier die Rennen zum Grand Prix der Formel Eins gewonnen, was bereits ein guter Indikator dafür ist, dass der Bahrain International Circuit ein verhältnismäßig flüssig zu fahrender Kurs ist. Die Bedingungen, die das Rennen in klimatischer Hinsicht kennzeichnen (das Rennen findet - wie man sich vielleicht denken kann- in einer Wüstenlandschaft statt, neben der hohen Temperatur machen den Motoren und Getrieben insbesondere die feinen Sand- und Staubpartikel zu schaffen), kann man wohl am besten nachgestalten, wenn man die Bahn in der heimischen Sauna aufbaut und (so man noch im Besitz solcher Exklusivitäten ist) ein wenig Wiener Kalk auf der Fahrbahn verteilt. Aber das ist natürlich nicht so wirklich ernst gemeint, denn darunter würden ja mit großer Wahrscheinlichkeit sowohl das Schienenmaterial als auch die Fahrzeuge selbst leiden, und vom armen Fahrer oder von der Fahrerin will man erst gar nicht reden. Wären verschwitzte Staublungen die Folge? Besser gar nichts riskieren! Ein Bild des Streckenverlaufes im Original findet sich sicherlich irgendwo in den weiten des Internets. Da kann man ja mal vergleichen, wenn man mag. Die Original-Rennstrecke von Bahrain hat übrigens auch eine Website. Ja, interessant, oder? In unserer Interpretation auf Carrera ist die Strecke je nach Spur 39,63 m (Außenbahn) beziehungsweise 39,01 m lang (auf der Innenbahn). Beide Spurlängen sind vielleicht auch noch egalisierbar, wenn wir geeignete Spurwechselteile einsetzen, aber das haben wir einmal herausgelassen. Die Grundfläche der Rennbahn beträgt 8,87 m x 5,97 m,  es ist also nahezu kein Quadrat und liegt durchaus nicht mehr im Rahmen einer Wohnzimmerbahn. Bahrain ist eine typische Frühjahrsstrecke, was vor allem an dem heißen Klima liegen dürfte, das dort vorherrscht. Im März oder frühen April scheint es noch am erträglichsten zu sein. Und es reicht ja zugegebenermaßen auch vollkommen aus, wenn man vom Autorennen ins Schwitzen gerät. Da muss es nicht auch noch heiß sein wie im Herd.

Großer Preis Grand Prix Bahrain Sakhir Bahrain International Circuit als Streckenvorschlag auf Carrera

 

... und hier die Stückliste 

Carrera 132/124 20509 Standard Straight 75
Carrera 132/124 20515 Connection Straight 1
Carrera 132/124 20571 Curve R1/60° 9
Carrera 132/124 20572 Curve R2/30° 14
Carrera 132/124 20573 Curve R3/30° 7
Carrera 132/124 20577 Curve R1/30° 3
Carrera 132/124 20578 Curve R4/15° 14
Carrera 132/124 20611 Third Straight 1
Carrera 132/124 20612 Quarter Straight 3

In einer etwas farbigeren Version wollen wir die Arbeit des Aufbauens etwas erleichtern.

Großer Preis Grand Prix Bahrain Sakhir Bahrain International Circuit als Streckenvorschlag auf Carrera

Der Plan ist, wie gesagt,  auf 8,87 m x 5,97 m aufzubauen, wobei die Spurlängen 39,01 m und 39,63 m betragen. Diese sind durch den Einsatz geeigneter Kreuzungsweichen möglicherweise zu egalisieren. Das wirkt im Vergleich zu den 5,412 km der Originalstrecke durchaus kurz und friedlich. Es werden beim Grand Prix von Bahrain für gewöhnlich 57 Runden gefahren, was wegen des wüsten Klimas Wüstenklimas und dem feinen Sandstaub eine große Belastung für Mensch und Material darstellt. Vielleicht könnte man einfach mal Vogelsand auf die Carrera-Schienen streuen, um seine Slotcars in ähnlicher Weise zu strapazieren. Naja, man kann es natürlich auch bleiben lassen.

Auf dem Rundkurs von Bahrain sind in der Vergangenheit bereits mit großer Regelmäßigkeit faszinierende Rennen ausgetragen worden, und vielleicht ist es ja auch möglich, die Faszination der Rennstrecke maßstäblich einzufangen und auf mit einem Aufbau auf Carrera nachzuempfinden. Bei unserer Präsentation der Rennstrecke, eben auch bei der von Bahrain, versuchen wir uns an zwei Parametern zu orientieren. Einerseits wollen wir auf dem Autorennbahnsystem von Carrera eine einigermaßen realistische und naturgetreue Streckenführung verwirklichen, damit der Streckenplan von Bahrain auch die gleiche Anmutung hat wie in den fotografischen Abbildungen. Andererseits soll der Streckenplan aber auch noch eine einigermaßen alltagspraktische Handhabung zum Ausrichten von Slotcar-Rennen ermöglichen. je nach Größe der Gegebenheiten bedeutet das manchmal, dass man die Rennstrecke von Bahrain mit Schienen von Carrera vielleicht nur im heimischen Garten oder auf einem Dachboden aufbauen kann, dabei bemühen wir uns aber immer, ein Rennvergnügen auch im heimischen Wohnzimmer zu ermöglichen. Allgemein ist es aber natürlich so, dass der Streckenvorschlag an Realismus verliert, je stärker er verkleinert und abstrahiert wird. Ein Streckenvorschlag bleibt also immer ein Kompromiss, auch hier bei der Strecke von Bahrain ist das nicht anders. Dennoch hoffen wir, dass wir mit dem Streckenvorschlag zumindest eine Anregung zum eigenen Streckenbau geben können. Viel Spaß wünschen wir weiterhin mit Carrera - und vielleicht ja auch mit dem Rundkurs von Bahrain!