Sie sind hier

Bahrain International Circuit vierspurig

Ja, wie The Clash vor vielen Jahren einmal gesungen haben: "Rock the Casbah" - also im Prinzip "rüttel am Kasper" oder so etwas Ähnliches. Aber vielleicht vertun wir uns da auch und legen The Clash da etwas in den Mund, was sie in dieser Weise eigentlich dann doch nie gesungen haben. Im Endeffekt hat der gute Kasper ja auch mit dem Krokodil schon genug am Hals, als dass er sich auch noch gegen irgendwelche wild gewordenen Rüttler verteidigen sollten muss. Aber wir wollen hier auch nicht den Kasper rütteln, sondern mit einem vierspurigen Streckenvorschlag den weg in Richtung Wüste so langsam, aber sicher antreten. Es geht nämlich in den Wüstenstaat Bahrain. Ja wie? Wüstenstaat? Wer das denkt, der ist ja ein bisschen seinen eigenen falschen Vorstellungen auf den Leim gegangen, so könnte man denken, denn Bahrain ist ja in Wirklichkeit ein aus rund dreißig Inseln bestehender Staat, den man dann wohl eher als Inselstaat bezeichnen können sollte. Dass die Hauptstadt von Bahrain "Manama" heißt, wird jetzt manchen wohl an Panama erinnern, aber eigentlich liegen Manama und Panama ganz schön weit auseinander. Man sollte das Ganze jetzt auch nicht zu eng sehen. Jedenfalls zeigen wir einmal einen Vorschlag für den Großen preis von Bahrain in Sakhir. Genauer gesagt zeigen wir hier den Bahrain International Circuit auf dem Schienenmaterial der österreichischen Firma Carrera. Dabei räumen wir aber sofort ein, dass die Strecke aber auch mit Fahrzeugen von Ninco oder Scalextric fahrbar ist. Während das Original recht genau 5,412 km lang ist und von dem berühmten Rennbahnbauer Hermann Tilke aus Olpe entworfen wurde, ist die Strecke hier schon ein wenig kürzer. In unserer Interpretation auf Carrera ist die Strecke je nach Spur 42,52 m (Außenbahn) beziehungsweise 40,65 m lang (auf der Innenbahn). Alle Spurlängen sind möglicherweise egalisierbar, wenn wir geeignete Spurwechselteile einsetzen. Die Grundfläche der Rennbahn beträgt 9,02 m x 7,01 m, es ist also nahezu überhaupt kein Quadrat und liegt durchaus noch im Rahmen einer Gartenbahn. Gefahren werden in der Formel Eins ja so zwischen 49 und 57 Runden. Das sollte auf dieser Autorennbahn auch im Bereich des realistisch Möglichen sein. Aber ob man zu Hause auch so ein ähnliches Klima herstellen will wie in Bahrain, diese Entscheidung ist jedem selbst überlassen. Es wird dort, im Persischen Golf, ja doch mit großer Regelmäßigkeit ziemlich warm. Man würde ja zum Beispiel auch nicht den eigenen Dachboden so gerne auf Bahrain'sche Sommertemperaturen aufheizen wollen, nehmen wir an. Da käme man im heißen Renngeschehen ja schon schwer ins Schwitzen.

Großer Preis Grand Prix Bahrain Sakhir Bahrain International Circuit als Streckenvorschlag auf Carrera

 

... und hier folgt die Stückliste für diesen Riesenbello gleich auf dem Fuße:

Carrera 132/124 20509 Standard Straight 169
Carrera 132/124 20515 Connection Straight 1
Carrera 132/124 20571 Curve R1/60° 12
Carrera 132/124 20572 Curve R2/30° 41
Carrera 132/124 20573 Curve R3/30° 19
Carrera 132/124 20577 Curve R1/30° 3
Carrera 132/124 20578 Curve R4/15° 10
Carrera 132/124 20611 Third Straight 2
Carrera 132/124 20612 Quarter Straight 2

In einer etwas farbigeren Version wirkt der umfnagreiche Aufbau gleich noch etwas machbarer.

Bahrain Sakhir Circuit

Der Plan ist auf 9,02 m x 7,01 m aufzubauen, wobei die Spurlängen ganz ordentlich sind. Es wirkt aber im Vergleich zu den 5,412 km der Originalstrecke durchaus kurz und friedlich. Es werden beim Grand Prix von Bahrain für gewöhnlich 57 Runden gefahren, was wegen des wüsten Klimas Wüstenklimas und dem feinen Sandstaub eine große Belastung für Mensch und Material darstellt. Vielleicht könnte man einfach mal Vogelsand auf die Carrera-Schienen streuen, um seine Slotcars in ähnlicher Weise zu strapazieren :) Naja, man kann es natürlich auch bleiben lassen ;)

Auf dem Rundkurs von Bahrain sind in der Vergangenheit bereits mit großer Regelmäßigkeit faszinierende Rennen ausgetragen worden, und vielleicht ist es ja auch möglich, die Faszination der Rennstrecke maßstäblich einzufangen und auf mit einem Aufbau auf Carrera nachzuempfinden. Bei unserer Präsentation der Rennstrecke, eben auch bei der von Bahrain, versuchen wir uns an zwei Parametern zu orientieren. Einerseits wollen wir auf dem Autorennbahnsystem von Carrera eine einigermaßen realistische und naturgetreue Streckenführung verwirklichen, damit der Streckenplan von Bahrain auch die gleiche Anmutung hat wie in den fotografischen Abbildungen. Andererseits soll der Streckenplan aber auch noch eine einigermaßen alltagspraktische Handhabung zum Ausrichten von Slotcar-Rennen ermöglichen. je nach Größe der Gegebenheiten bedeutet das manchmal, dass man die Rennstrecke von Bahrain mit Schienen von Carrera vielleicht nur im heimischen Garten oder auf einem Dachboden aufbauen kann, dabei bemühen wir uns aber immer, ein Rennvergnügen auch im heimischen Wohnzimmer zu ermöglichen. Allgemein ist es aber natürlich so, dass der Streckenvorschlag an Realismus verliert, je stärker er verkleinert und abstrahiert wird. Ein Streckenvorschlag bleibt also immer ein Kompromiss, auch hier bei der Strecke von Bahrain ist das nicht anders. Dennoch hoffen wir, dass wir mit dem Streckenvorschlag zumindest eine Anregung zum eigenen Streckenbau geben können. Viel Spaß wünschen wir weiterhin mit Carrera - und vielleicht ja auch mit dem Rundkurs von Bahrain!