Fly

Die Faszination für den automobilen Modellsport ist möglicherweise auch ein Kennzeichen Spaniens. Hier präsentieren wir jedenfalls einige selbst erworbene Slotcars der spanischen Firma Fly, die in Katalonien beheimatet ist (oder unter anderem auch ein paar geplante Käufe). Rafael Barrios war der Gründer dieser Firma, selbst mit dem Motorsport eng verwachsen, da er ein Rennfahrer in der wirklichen Welt war und die Faszination des Renngeschehens in den Modellsport übersetzen wollte. Eine größere Vielfalt an Auswahl im Bereich der Slotcars ist ja immer eine schöne Sache, und wir hoffen, dass wir dem einen oder anderen Slotcarfan einige Anregungen geben können. Die Firma Fly ist an dem zwischenzeitlichen Revival des Slotracing im Heimbereich mit Fahrzeugen im Maßstab 1:32 sehr stark beteiligt gewesen, produziert aber unter wechselnden Bedingungen mal mehr, mal weniger erfolgreich Fahrzeuge. Wir hoffen geradezu, dass wir damit einigen Freunden und Freundinnen der Autorennbahn im heimischen Wohnzimmer oder im heimischen Garten etwas Freude bereiten können. Das ist aus der Perspektive des Hobbyisten ja sicher nachvollziehbar, denn wir würden ja ganz gerne die eigene Freude an diesen schönen Miniaturen mit anderen Enthusiasten teilen. Im besten Fall geben wir sogar ein paar kleine Hinweise, welche berühmten Rennautos aus der Deutschen Tourenwagen-Masters-Serie oder aus der Formel 1 man einmal selber zum eigenen Vergnügen über den Rundkurs jagen kann. Von Fly gibt es aber sogar Rennlastwagen, wobei das jetzt allerdings nicht so ganz unser Ding ist. Wir können uns ja selbst aus historischen Gründen eher mit der Gruppe 5 und ihrer fantastischen Silhouette anfreunden. Vermutlich hat das mit einer frühen Sozialisation mithilfe von Autoquartetts zu tun. Aber egal woher jetzt die Begeisterung für die klienn Flitzer stammt, wir wünschen auf jeden Fall allen, die an Autorennbahnen und Slotcars von Fly Freude haben, viel Spaß und ein stundenlanges Rennvergnügen damit. Die von uns ebenfalls präsentierten Streckenvorschläge sind zugegebenermaßen nicht alle wohnzimmertauglich, teilweise braucht man sogar auch ein größeres Zimmer, einen Dachboden oder den Garten zum Aufbau. Letzteres natürlich nur dann, wenn das Wetter einigermaßen stabil ist! Jedenfalls haben wir deswegen die Abmessungen immer angegeben, jedenfalls so weit es möglich war. Unserer Erfahrung nach kann man mit Fly sehr viel Spaß haben, egal ob es sich um das digitale System handelt oder ob man ganz klassisch im Analogbetrieb fahren möchte. Die Streckenvorschläge, die wir angeben, lassen sich jedenfalls in der einen wie der anderen Weise nutzen und entsprechend anpassen. Wenn also dem einen oder anderen Anhänger der Digitaltechnik die Beschränkung auf feste Spuren zu eng wäre, dann ließe sich durch den Einsatz entsprechender Weichen oder durch Pitstop-Erweiterungen schnell die geeignete Anpassung vornehmen, um auch dem Digitalbetrieb und seinen erweiterten Möglichkeiten Rechnung zu tragen, was die taktische Spielführung und die teilweise rasanten Überholmanöver betrifft, die durch den Einsatz des Spurwechsels realisierbar werden. Fly hatte unserer Einschätzung nach übrigens an dem Boom der kleinen Autorennbahnen gegen Ende des vorigen Jahrtausends beziehungsweise in den so genannten Nuller Jahren einen nicht ganz unerheblichen Anteil. Das hatte auch etwas mit der optischen Schönheit der Fahrzeuge zu tun.

Fly 703103 Fiat Punto S2000 Rallye Show Monza 2008 J. Lorenzo / D. Romagnoli+

Dieser Fiat ist in der Alpha-Serie von Flyslot (beziehungsweise Fly) erschienen, und er ist ein wirklicher Hingucker. Natürlich liegt in der Redaktion ohnehin so eine leichte Neigung vor, Modellen von Fiat grundsätzlich nicht besonders ablehnend gegenüber zu stehen, aber wir meinen, dass das in vielen Fällen auch ein gerechtfertigter Ansatz ist. Möglicherweise stammt dieses Modell aus einem Zeitraum, in dem es etwas problematisch am Slotracing-Markt im allgemeinen und für die Firma Fly im Besonderen gewesen ist, aber dazu erlauben wir uns an dieser Stelle beileibe noch kein abschließendes Urteil, das in irgendeiner Form eine allgemeinere Gültigkeit besäße. Jorge Lorenzo aus Spanien und Danielle Romagnoli aus Italien sind die Fahrer dieses Fiat Punto in Monza gewesen im Jahre 2008. Sie waren mit dem Autokennzeichen DK 079 GT unterwegs und haben das Rennen in Monza immerhin mit dem 38. Platz abgeschlossen. Das ist sportlich vielleicht nicht das allerschönste Ergebnis, aber das Auto lässt sich in ästhetischem Hinblick doch als sehr gelungen bezeichnen. Dass sich die Firma Flyslot dieses Modelles angenommen hat, wissen wir sehr zu schätzen. In der Seitenansicht bemerkt man auch, dass es sich bei dem Fiat Abarth um einen zwar kompakten und gedrungen wirkenden Sportler handelt, aber tatsächlich um einen Sportler. Der deutlich auffallende Heckspoiler an der Dachkante legt davon ein beredtes Zeugnis ab. Nicht weniger als 270 PS gibt es hier in Schach zu halten. Und dass die italienischen Flaggenfarben in den Heckflügel seitlich integriert sind, ist doch ein sehr nettes Detail. Von vorne wirkt das Fahrzeug auch hochgradig interessant, denn hier sieht es durch den Einsatz der schwarz-weißen Bedruckung ja fast so aus als handele es sich bei dem Fiat Grande Punto um eine Art Katze mit schwarz-weißer Zeichnung im Gesicht. Gut gelungen ist ja der kleine Abarth-Skorpion im Zentrum des Kühlergrills. Ja, da weiß man doch sofort, dass das Auto einen Giftstachel hat. In der Rückenansicht weiß der Fiat natürlich mit rundlichen Pobacken zu begeistern, dass es nur so eine Freude ist.

Fly 88093 Alfa 147 GTA

Wenn einen die kleinen Autos im Maßstab 1:32 zu begeistern wissen, dann ja oft wegen der Geschwindigkeit und der flotten Anmutung. Ab und zu muss man daher doch einfach der Sammelleidenschaft nachgeben und sich einmal vergegenwärtigen, welche Fülle an hübschen Modellen von Slotcars für die Autorennbahn sich so auf dem Markt befindet. Ein Fly Alfa 147 GTA ist dafür ein gelungenes Beispiel und lässt in einem so einen leisen Anflug von Begeisterung aufkeimen. Irrtum ausgeschlossen, könnte man sagen - der Fly Alfa 147 GTA in roter Lackierung ist nach allen geltenden Maßstäben, die man so normalerweise anlegen kann, tatsächlich ein beeindruckend hübsches Slotcar-Modell. Dieses Modell von Fly weiß insbesondere auch durch die Fahrerfigur zu erstaunen, beziehungsweise müsste man ja genauer sagen: durch die Fahrerinnenfigur. Also nicht "Innenfigur", sondern Figur einer Pilotin, also einer Fahrerin. Da lohnt sich ja doch der zweite Blick, vielleicht sogar der dritte, denn man muss doch vielelicht zugeben, dass die Angst vorm Kopftuch doch etwas übertrieben ist. Die Fahrerin hier mutet ja doch eher an wie die schöne Grace Kelly. Es dürfte einem nicht einfach fallen, diesem Modell von Fly zu widerstehen, wenn man ein wenig Geld am Monatsende zum Ausgeben zur Verfügung hat. Vielleicht könnte man sogar überlegen, dafür ein bisschen anzusparen, aber das muss ja jeder für sich entscheiden. Vielleicht liegt das ja auch mit an der niedlichen Fahrerin, die hier am Steuer des Linkslenkers sitzt. Wie gesagt - eine Spur von Grace Kelly ist hier zu entdecken, und das sollte jetzt auch nicht wie Zynismus wirken, denn der Unfallwagen von Grace Kelly war ja ein Rover 3500 P6 und kein italienischer Alfa Romeo. Nicht jedermann wird so etwas wie diesen Alfa Romeo in seiner eigenen Garage stehen haben, so er denn überhaupt das Glück erleben kann, eine eigene Garage zu besitzen. Ein Fly Alfa 147 GTA rot dürfte als richtiges Fahrzeug deutlich über dem normalen Budget liegen. Auch wenn es sich hier streng genommen ja um einen Wagen aus der Kompaktklasse handelt. Aber mit ein bisschen Glück (und viel weniger Kleingeld als in Wirklichkeit nötig wäre) hat man dieses Modell von Fly möglicherweise eines Tages in seiner Slotcar-Sammlung. Hier wäre daher zum Beispiel mal ein Bild als kleiner Vorgeschmack, damit man sich mal eine Vorstellung von diesem Slotcar von Fly machen kann. Sehr gelungen ist unserer Meinung nach das kleine Logo der Firma Alfa Romeo, das man sich in der Detailaufnahme einmal näher zu Gemüte führen sollte. Vielleicht sollte man sich auch die mit einiger Sorgfalt gestaltete Figur der Fahrerin auch zu Gemüte führen. Es ist übrigens eigentlich immer besser, ein Modell wie den Fly Alfa 147 GTA rot in der Plastikversion zu besitzen (also am besten wäre ja sogar nachhaltig erzeugtesr Kunststoff, aber man kan ja nicht alles haben), wo er einen extrem niedrigen Energieverbrauch hat, wenn man ihn mit seinem Gegenstück aus der wirklichen, spritfressenden Welt vergleicht. Aber im Sinne des Mottos "support your local dealer" sollte man sehen, dass man den Fachhandel vor Ort unterstützen kann, wo immer es geht. Wenn man die Geschwindigkeit dieses Slotcars erhöhen will, lohnt es sich vielleicht, darüber nachzudenken, ein wenig Geld in Tuningteile zu investieren. Letztendlich betrifft das aber auch nicht nur Slotcars der Firma Fly, muss man einräumen, sondern auch solche von anderen Herstellern. Es ist eben so, dass gute Reifen und gerade Achsen immer noch ein bisschen mehr an Performanz aus dem Auto herausholen. Ich würde einfach dazu raten, dass man dem Modell ein paar gute und natürlich rundgeschliffene Reifen von einem der bekannten Hersteller aus dem Autorennbahnbereich verpasst. Wie viel Geld man natürlich letztendlich bereit ist zu zahlen, hängt immer auch von der eigenen Situation ab. Ich würde noch eine weitere Sache vorschlagen, um das Auto out-of-the-box schon einmal etwas aufzubessern. Nur der Sicherheit halber würde ich die Vorder- und die Hinterachsen aus dem Auto montieren. Ich würde dann schauen, ob auf der Felge noch ein Rest von einem Grat sitzt, diesen vorsichtig entfernen und dann die Reifen komplett entfetten. Danach würde ich die Lager gescheit fetten. Das sollte vom Fleck weg einiges an Performanz bringen. Naja, auf jeden Fall wüsste ich schon genau, dass dieses Modell auf meinem Wunschzettel für Weihnachten stehen muss! Die Abmessungen des Fly Alfa 147 GTA rot tragen ohne Zweifel zu seinen Fahreigenschaften bei und machen ihn zu einem recht stabilen Renner, wenn man die Geschwindigkeit geeignet dosiert. Er sollte, so wäre mein Eindruck, auch in viele Sammlungen Einzug halten. Aber eigentlich nicht nur in der Vitrine. Der Fly Alfa 147 GTA rot will gefahren werden! Mehr Bilder dieses Slotcars sind übrigens auf Umpfis Website zu finden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann man das Modell dort auch erwerben, aber man muss vielleicht schnell beim Bestellen sein, falls sich nicht mehr so viele davon auf Lager befinden. Aber eigentlich hat er ja seine Webseite in eine Art Museum für Slotcars verwandelt. Also wer weiß, ob das alles noch so hinhaut. Wenn allerdings Firmen wie Fly weiterhin am Markt bestehen würden und in schöner Regelmäßigkeit Modelle wie den Fly Alfa 147 GTA rot auf den Markt bringen, dann würde uns das als Slotcar-Fans natürlich erfreuen. Ob es sich jetzt um das schnellste Slotcar handelt, das es im Handel zu kaufen gibt, sei einmal dahingestellt. Tunen und tweaken gehören zum Hobby dazu, aber die Betrachtung rasanter Kurven und klarer Linien auch. Und für die braucht man vielleicht sogar eher eine Vitrine als eine Rennstrecke.

Fly 88105 A743 Alfa 147 GTA weiß

Hier ist ein weiblich besetzter Alfa GTA in perlweiß. GTA für Grand Theft Auto. Oder so. Jedenfalls ist das meines Wissens das einzige Slotcar, das mit einer bauchfreien Fahrerin aufwarten kann. Von vorne kann man das noch nicht so gut erkennen, da ja die Motorhaube und das Armaturenbrett die Sicht verdecken, aber wartet nur ab. Es folgen da noch einige wenige Aufnahmen, wo man das hoffentlich etwas besser erkennen kann, aber wir wollten jetzt auch nicht ganz so weit gehen, dass wir das Auto in seiner Gesamtheit demontieren müssen, um alle Details zu zeigen. Na, mal sehen, wie weit wir es schaffen, ohne uns ganz zu verbiegen. Bei näherem Hinsehen erkennt man: das ist ein niedlich Ding. Und das Auto auch. So viel steht jedenfalls jetzt schon fest. Jetzt müssen wir in unserem Bestand aber noch einmal fahnden, ob wir vielleicht einen renntauglichen Zwilling für dieses Auto haben, um irgendwann auch einmal Aussagen über die möglichen Fahrleistungen machen zu können. Hauptsache natürlich das gepunktete Kopftuch sitzt und der Lippenstift ist korrekt angebracht. Aber nanana,  wer hat denn hier statt slot car "slut car" gesagt? Das gibt's doch nicht, aber jedenfalls fährt man hier im Alfa offenbar bauchfrei. Das ist auch alles gut und schön, solange man dabei auch bauchfrei ist und nicht nur die Plautze freilegt. Jedenfalls fährt die kurzärmelige Dame hier sehr lässig im kompakten Alfa 147. In der hier abgebildeten GTA-Version zerren übrigens die geballten Kräfte von 250 PS an der Vorderachse. Das ist ja nun einmal nicht gerade  wenig für solch ein kleines Auto, oder? Da dürfte jedenfalls der Motor mächtig für Vortrieb sorgen. So schnell holt man die hübsche Dame am Steuer wohl nicht ein. Sehr authentische Felgen hat man dem Alfa von Hause aus mitgegeben. Und dass der kleine seitliche Blinker tatsächlich ein winziges oranges transparentes Kunststoffteil ist, ist auch sehr charmant. Das schöne Heck bringt der Alfa ja ohnehin immer mit. Es ist ein prima Popo! Und auch hier sind alle Lichter echte kleine Kunststoffteilchen, nichts Aufgemaltes oder so. Und die beheizbare Heckscheibe? Prima, oder? Und auch vor der Burgkulisse wirkt der Alfa ganz stimmig. Der Boden ist für ein Fahrzeug von Fly aus dieser Ära schon fast untypisch detailgetreu ausgeführt. aber unser Nachteil soll es nicht sein!

Fly 88193 Ford GT40 MkII 1966 24h. Le Mans 1966 Mario Andretti - Lucien Bianchi

Sehr witzig an diesem Ford GT40 MkII ist ja jetzt eine Tatsache, die einem erst beim genaueren Lesen ins Auge fällt. Die Ford GT waren ja die von Ford genau so geplanten großen Konkurrenten zu den schnellen roten Flitzern, die Ferrari in Maranello hergestellt hat. Ja, aber wer sind denn jetzt 1966 bei den vierundzwanzig Stunden von Le Mans die Fahrer am Steuer dieses Autos gewesen? Ja genau - Mario Andretti und Lucien Bianchi, wie die Namen es schon verraten. Jetzt denkt man vielleicht, nun, sind das denn wirklich amerikanische Namen? Das klingt doch vielmehr, als seien da zwei Italiener abtrünnig geworden und hätten sich ans Steuer des großen Ferrari-Konkurrenten gesetzt. Aber das stimmt so natürlich nicht ganz. Mario Andretti war ein amerikanischer Rennfahrer kroatischer Abstammung, der allerdings damals noch in der italienischen Stadt Montona geboren wurde, die heute kroatisch ist. Und Lucien Bianchi klingt zwar auch sehr italienisch, doch Bianchi war ein belgischer Rennfahrer. Andrettis Familie wohnte seit der Mitte der 1950er Jahre in den Vereinigten Staaten, wo Andretti 1964 eingebürgert wurde. Er war immer schnell auf den Rennstrecken dieser Welt unterwegs. Bei der Frage der Schnelligkeit kommen wir natürlich sogleich zu dem Automodell hier.  Also wie dieser Ford GT40 MkII von Fly jetzt fährt, darüber können wir leider keine Auskunft geben. Es ist bei diesem Exemplar vermutlich außergewöhnlicherweise so gewesen, dass er sich so, wie er aus der Verpackung kam, kein Stückchen weit fahren wollte, weil die Hinterräder derart an den Radkästen geschliffen haben, dass kein ordnungsgemäßer Betrieb möglich war. Das scheint jetzt zunächst etwas ungewöhnlich, und man würde sich über so etwas auch vielleicht ärgern, aber die Tatsache ist doch, dass der hier bezeichnete Ford GT40 bei den vierundzwanzig Stunden von LeMans im Jahre 1966 auch aufgrund eines überhitzten Zylinders ausgefallen ist. Das ist natürlich tragisch, aber es passt ja wunderbar dazu, dass der hier vorliegende Flitzer einfach nicht von der Stelle kommen will.

Fly 88269 BMW M1 Jägermeister Kurt König DTR 1982 #1

Der erste Jägermeister von Fly ist jetzt hier bei uns im Stall, noch dazu ein BMW M1, also der Wagen, mit dem ich auf meiner ersten Carrera Servo 140 damals das Autorennen versucht habe. Die Bahn noch ohne Schlitz und ich daher auch nicht als Schlitzflitzer. und ehrlich gesagt hatte ich von Carrera Servo 140 auch keine Jägermeister-BMW, sondern den Grundpackungs-BMW-M1 in schwarzer Farbe mit weißer und roter Bedruckung. Aber wie dem auch sei: dieses Modell bereitet jedenfalls viel Freude! Man erkennt auch sofort, dass und warum die Jägermeister-Ausführung so beliebt ist, dass die Hersteller, nachdem sie ein Modell in allen anderen Ausführungen abgefrühstückt haben, nochmal eine Jägermeister-Ausführung auf den Marklt bringen, um dem Hobby-Enthusiasten die Levonzen aus der Tasche zu leiern. Die Seitenlinie mit ihrer Mischung aus gedrungener Dynamik und rauhbeiniger Kantigkeit sucht bis heute noch ihresgleichen.  Der Fly BMW M1 ist aber natürlich mindestens genau so eine Pistensau wie der BMW M1 von Carrera Servo es war und sieht natürlich um Meilen besser aus - 30 Jahre gehen auch am Modellbau nicht spurlos vorbei - zum Glück!  Der Fahrer, Kurt König, ist eine fahrerische Erscheinung, die in der DTM wohl ihresgleichen sucht (ein kurzer Überblick ist im Internet zu finden, König galt wohl, so kann man das in der Rückschau sagen, als Schrecken des Etablissements). Kurt König leitet heute wohl ein Autohaus in Schwabach, ebenfalls mit Bezug zur Marke BMW, so hört man. Hier sieht man Kurt Koenig konzentriert am Steuer des BMW M1. Jedenfalls vermutlich, denn den Gesichtsausdruck kann man nicht wirklich erkennen. Und auch im Zwielicht der untergehenden Sonne wirkt das Orange des Autos gleichermaßen aufregend und relaxed. Da kann man auf der heimischen Autorennbahn in Ruhe seine Runden zirkeln. Ein BMW M1 macht aber eigentlich aus allen Perspektiven eine gute Figur - das Jägermeister-Orange trägt sein übriges dazu bei. Dieses Auto dürfte man auf dem Slotracingmarkt nur noch mit Mühe finden. Das Heck ist gewohnt markant - sehr elementar für BMW und tatsächlich fast zeitlos.  An der Fahrerfigur fällt der hohe Detailgrad auf - gerade weil die Gurte nicht eng anliegen oder gar nur aufgedruckt sind, wirken sie so hübsch. Die Linien sind auch sehr hübsch, die Felgen ausgesprochen niedlich.  Das gilt natürlich auch für die Heckpartie mit dem Flügel. Auch den Boden hat Fly detaillierter gearbeitet als etwa beim Lancia Beta, der als "GB Track by Fly" firmiert. Ein Sidewinder (immer schön, sehr klassich), ein breiter Magnet, eine durchgehende Vorderachse: eigentlich stimmt alles. Eine Aufnahme von oben darf natürlich nicht fehlen...

Fly 99048 Playboy Edition 04 Ford GT40

Ab und zu muss man dem Hobby frönen und sich einmal vergegenwärtigen, welche Fülle an hübschen Modellen sich so auf dem Markt befindet. Ein Fly Playboy Edition 04 Ford GT40 ist dafür ein gelungenes Beispiel und lässt in einem so einen leisen Anflug von Begeisterung aufkeimen. Es gibt kein Vertun - ein Fly Playboy Edition 04 Ford GT40 ist nach allen normalerweise geltenden Maßstäben tatsächlich ein beeindruckendes Slotcar. Es ist nicht leicht, diesem Modell von Fly zu widerstehen, wenn man ein wenig Taschengeld zum Ausgeben zur Verfügung hat. Vielleicht lohnt es sich sogar, dafür ein bisschen zu sparen, aber das muss jeder selbst entscheiden. Nicht jedermann wird so etwas in seiner eigenen Garage stehen haben, so er denn überhaupt eine eigene Garage besitzt. Ein Fly Playboy Edition 04 Ford GT40 dürfte als richtiges Fahrzeug deutlich über dem normalen Budget liegen. Aber mit ein bisschen Glück (und viel weniger Kleingeld als in Wirklichkeit nötig wäre) hat man dieses Modell von Fly möglicherweise eines Tages in seiner Slotcar-Sammlung.

Fly 99048 Playboy Edition 04 Ford GT40

Quelle: https://slotbox.de

Es ist immer besser, ein Modell wie den Fly Playboy Edition 04 Ford GT40 in der Plastikversion zu besitzen, wo er einen extrem niedrigen Energieverbrauch hat, wenn man ihn mit seinem Gegenstück aus der wirklichen, spritfressenden Welt vergleicht. Aber im Sinne des Mottos "support your local dealer" sollte man sehen, dass man den Fachhandel vor Ort unterstützen kann, wo immer es geht ;) . Eigentlich ist es immer ein guter Gedanke, Balance und Handling eines Slotcars zu verbessern. Daher lohnt es sich vielleicht, darüber nachzudenken, ein wenig Geld in Tunigteile zu investieren. Nicht nur bei Slotcars von Fly trifft das natürlich zu, sondern bei solchen von anderen Herstellern. Es ist eben so, dass gut geschliffene, ordentliche Reifen und gerade Achsen immer noch ein bisschen mehr Performanz aus jedem Auto herausholen. Ich würde hier zum Beispiel vorschlagen wollen, dass man das Modell mit ein Paar Kugellagern verwöhnen könnte, die man bei einem der renommierten Hersteller von Slotcarteilen beziehen kann. Immer öfter ziehe ich auch ein Auto mit guten und soliden Antriebsteilen einer schicken Lackierung vor. Was die Leistungsverbesserung angeht, so ist es allgemein so, dass so Standardprozeduren wie das Einkleben der Lagerschalen, das Schleifen der Reifen und der Einsatz vernünftiger Achsdistanzen auch bei diesem Modell von Fly eine gute Idee sein könnte. Aber das ist natürlich etwas, was für alle Slotcars gilt. Man muss ja auch noch Träume haben, aber dieses Modell wäre ganz oben auf der Liste, wenn es mal ans Realisieren der Träume geht! Ja natürlich, jetzt kann man natürlich sagen, dass man schon so ein Modell hat oder schon Tausende davon gesehen hat, aber ich denke, den Fly Playboy Edition 04 Ford GT40 sollte man sich trotzdem zulegen, wenn man die Leute echt zum Staunen bringen will. Mich jedenfalls würde man damit ganz schön zum Glotzen kriegen, würde ich denken. Fuhr nicht Silke Bodenbender auch so einen Ford GT? Oder fährt Silke Bodenbender gar nicht Auto?

Mehr Bilder dieses Slotcars sind auf Umpfis Website zu finden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann man das Modell dort auch erwerben, aber man muss vielleicht schnell beim Bestellen sein, falls sich nicht mehr so viele davon auf Lager befinden.

Playboy Edition 04 Ford GT40 Playboy Edition 04 Ford GT40 Playboy Edition 04 Ford GT40 Playboy Edition 04 Ford GT40 Playboy Edition 04 Ford GT40 Playboy Edition 04 Ford GT40 Playboy Edition 04 Ford GT40 Playboy Edition 04 Ford GT40

https://slotbox.de/014999047-10.jpg

Quelle: https://slotbox.de

Playboy Edition 04 Ford GT40 Wenn Firmen wie Fly weiterhin am Markt bestehen und in schöner Regelmäßigkeit Modelle wie den Fly Playboy Edition 04 Ford GT40 auf den Markt bringen, dann würde uns das als Slotcar-Fans natürlich erfreuen. Ob es sich jetzt um das schnellste Slotcar handelt, das es im Handel zu kaufen gibt, sei einmal dahingestellt. Tunen und tweaken gehören zum Hobby dazu, aber die Betrachtung rasanter Kurven und klarer Linien auch. Und für die braucht man vielleicht sogar eher eine Vitrine als eine Rennstrecke.

Tags: 

Fly 99052 Playboy Edition 06 Porsche 917

In der Hektik des Alltages bleibt doch immer mal wieder ein bisschen Zeit, um sich mit den schönen Dingen des Lebens zu beschäftigen. Da kommt ein Fly Playboy Edition 06 Porsche 917 gerade Recht, um etwas Freude ins Leben zu bringen. Strahlende Erwachsenenaugen sind ja auch etwas Schönes. Es gibt viele schöne Modelle im Bereich von Slotracing und Autorennbahnen, und dieses Modell von Fly stellt keine Ausnahme dar. Mit einem Fly Playboy Edition 06 Porsche 917 kann man sich ein bisschen Glanz und Schönheit in die Vitrine stellen oder auf die heimische Autorennbahn bringen. Egal ob im Stand oder in Bewegung: Linienführung und Dynamik sind in diesem Modell überzeugend umgesetzt. Die Ankunft des Fly Playboy Edition 06 Porsche 917 in den Läden ist schon seit längerer Zeit von einer großen Anzahl an Slotracing-Freunden erwartet worden. Es hat eine Weile gedauert, bis dieses Modell von Fly tatsächlich seinen Weg auf den Markt gefunden hat, aber das Warten war es wert, denn dieses Modell kann wahrhaft als eine Art Knaller auf der heimischen Autorennbahn bezeichnet werden.

https://slotbox.de/014999052-1.jpg

Quelle: https://slotbox.de

Ich hatte zunächst etwas Sorge, ob ein Modell, welches so ausbalanciert ist wie ein Fly Playboy Edition 06 Porsche 917, überhaupt in der Lage sein würde, Hochgeschwindigkeitskurven auf meiner Autorennbahn durchzustehen, ganz zu schweigen von unserer Carrerabahn, auf der das Umkippen ja noch viel leichter ist, aber nach ein paar Runden am Drücker muss ich sagen, dass ich doch einigermaßen angenehm überrascht wurde. Und angenehme Überraschungen durch ein Modell von Fly sind ja doch die schönsten! Jedenfalls gilt das im Allgemeinen für mich. Wenn man die Geschwindigkeit dieses Slotcars erhöhen will, lohnt es sich vielleicht, darüber nachzudenken, ein wenig Geld in Tunigteile zu investieren. Letztendlich betrifft das aber auch nicht nur Slotcars der Firma Fly, muss man einräumen, sondern auch solche von anderen Herstellern. Es ist eben so, dass gute Reifen und gerade Achsen immer noch ein bisschen mehr an Performanz aus dem Auto herausholen. Zum Beispiel könnte man sich hier vorstellen, dass man bei einem renommierten Teilehersteller ein Paar Kugellager aus Stahl ersteht, mit dem man sein Modell etwas verwöhnt. Geld in hochwertige Teile zu investieren ist eigentlich immer eine gute Idee. Was die Leistungsverbesserung angeht, so ist es allgemein so, dass so Standardprozeduren wie das Einkleben der Lagerschalen, das Schleifen der Reifen und der Einsatz vernünftiger Achsdistanzen auch bei diesem Modell von Fly eine gute Idee sein könnte. Aber das ist natürlich etwas, was für alle Slotcars gilt. Naja, auf jeden Fall wüsste ich schon genau, dass dieses Modell auf meinem Wunschzettel für Weihnachten stehen muss! Die Abmessungen des Fly Playboy Edition 06 Porsche 917 tragen ohne Zweifel zu seinen Fahreigenschaften bei und machen ihn zu einem recht stabilen Renner, wenn man die Geschwindigkeit geeignet dosiert. Er sollte, so wäre mein Eindruck, auch in viele Sammlungen Einzug halten. Aber eigentlich nicht nur in der Vitrine. Der Fly Playboy Edition 06 Porsche 917 will gefahren werden!

Es gibt da ja seltsame Affinitäten zwischen dem Playboy und den Frauen, die sich dort nackt zeigen (etwa auch Judith Rakers), oder auch allgemeiner Interesse daran haben, bei einer Wahl zur Miss Grid Girl oder Pit Babe oder so teilzunehmen. Wobei der Playboy ja jetzt wohl doch keine Playmates mehr zeigen wird oder so. Nun ja. Mehr Bilder dieses Slotcars sind auf Umpfis Website zu finden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann man das Modell dort auch erwerben, aber man muss vielleicht schnell beim Bestellen sein, falls sich nicht mehr so viele davon auf Lager befinden.

Playboy Edition 06 Porsche 917 Playboy Edition 06 Porsche 917 Playboy Edition 06 Porsche 917 Playboy Edition 06 Porsche 917 Playboy Edition 06 Porsche 917 Playboy Edition 06 Porsche 917 Playboy Edition 06 Porsche 917 Playboy Edition 06 Porsche 917

https://slotbox.de/014999051-10.jpg

Quelle: https://slotbox.de

Playboy Edition 06 Porsche 917 Wenn Firmen wie Fly weiterhin am Markt bestehen und in schöner Regelmäßigkeit Modelle wie den Fly Playboy Edition 06 Porsche 917 auf den Markt bringen, dann würde uns das als Slotcar-Fans natürlich erfreuen. Ob es sich jetzt um das schnellste Slotcar handelt, das es im Handel zu kaufen gibt, sei einmal dahingestellt. Tunen und tweaken gehören zum Hobby dazu, aber die Betrachtung rasanter Kurven und klarer Linien auch. Und für die braucht man vielleicht sogar eher eine Vitrine als eine Rennstrecke.

Tags: 

Fly 99097 Playboy Edition 11 BMW M1

Sehr schnittig, der Playboy Edition 11 BMW M1. Das ist ein tolles Auto, darauf gebe ich mein Wort.

https://slotbox.de/014999097-1.jpg

Quelle: http://slotbox.de

Fährt Lady Gaga eigentlich so einen oder war das Claudia Kleinert, und war die schon mal nackt im Playboy? Oder Marisa Tomei? Oder Judith Rakers nackt? Na, wie dem auch sei... weitere Bilder dieses Modells vom Playboy Edition 11 BMW M1 finden sich auf der Webseite von Umpfi's Slotbox www.slotbox.de und das Fahrzeug ist dort auch erwerbbar. Aber beeilen, denn vielleicht gibt's den nicht mehr so lange auf Vorrat!

Playboy Edition 11 BMW M1 Playboy Edition 11 BMW M1 Playboy Edition 11 BMW M1 Playboy Edition 11 BMW M1 Playboy Edition 11 BMW M1 Playboy Edition 11 BMW M1 Playboy Edition 11 BMW M1 Playboy Edition 11 BMW M1 Playboy Edition 11 BMW M1

https://slotbox.de/014999096-10.jpg

Quelle: https://slotbox.de

Playboy Edition 11 BMW M1

In der Hektik des Alltages bleibt doch immer mal wieder ein bisschen Zeit, um sich mit den schönen Dingen des Lebens zu beschäftigen. Da kommt ein Fly Playboy Edition BMW M1 gerade Recht, um etwas Freude ins Leben zu bringen. Strahlende Erwachsenenaugen sind ja auch etwas Schönes. Irrtum ausgeschlossen, könnte man sagen - ein Fly Playboy Edition BMW M1 ist nach allen geltenden Maßstäben, die man so normalerweise anlegen kann, tatsächlich ein beeindruckendes Slotcar-Modell. Es dürfte einem nicht einfach fallen, diesem Modell von Scalextric zu widerstehen, wenn man ein wenig Geld am Monatsende zum Ausgeben zur Verfügung hat. Vielleicht könnte man sogar überlegen, dafür ein bisschen anzusparen, aber das muss ja jeder für sich entscheiden. Ich habe eigentlich schon längere Zeit mit dem Gedanken gespielt, mir dieses Modell von Scalextric zuzulegen. Mit ein bisschen Glück kann ich vielleicht auch das nötige Kleingeld auftreiben, um diesen Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen. Spätestens aber gegen Weihnachten müsste ich das Modell wohl zumindest auf meine Wunschliste setzen. Ein Fly Playboy Edition BMW M1 wäre schon etwas unter dem Tannenbaum! Es ist gut denkbar, dass ein Fly Playboy Edition BMW M1 beinahe jede amtliche Höchstgeschwindigkeit überschreitet, die man sich auf seiner Autorennbahn auferlegen kann - jedenfalls in Bezug auf die erreichbare Maßstabsgeschwindigkeit dürfte dies gelten. Aber es ist ja eigentlich ziemlich sicher, dass man das in Kauf nimmt, wenn man über den Erwerb eines Modells von Scalextric nachdenkt! :) Wenn man die Geschwindigkeit dieses Slotcars erhöhen will, lohnt es sich vielleicht, darüber nachzudenken, ein wenig Geld in Tunigteile zu investieren. Letztendlich betrifft das aber auch nicht nur Slotcars der Firma Scalextric , muss man einräumen, sondern auch solche von anderen Herstellern. Es ist eben so, dass gute Reifen und gerade Achsen immer noch ein bisschen mehr an Performanz aus dem Auto herausholen. Zum Beispiel könnte man sich hier vorstellen, dass man bei einem renommierten Teilehersteller ein Paar spezielle renntaugliche Leitkiele ersteht, mit dem man sein Modell etwas verwöhnt. Geld in hochwertige Teile zu investieren ist eigentlich immer eine gute Idee. Falls bei diesem Slotracing-Modell, zum Beispiel nach einem Hochgeschwindigkeitsunfall der Antrieb bricht, etwa das Motorritzel, was selten passiert, aber nicht ausgeschlossen ist, würde ich am besten hingehen und tatsächlich Metallritzel aufziehen. Dieses Modell von Scalextric würde ich schon sehr gerne mal mit nach Hause nehmen. Die Abmessungen des Fly Playboy Edition BMW M1 tragen ohne Zweifel zu seinen Fahreigenschaften bei und machen ihn zu einem recht stabilen Renner, wenn man die Geschwindigkeit geeignet dosiert. Er sollte, so wäre mein Eindruck, auch in viele Sammlungen Einzug halten. Aber eigentlich nicht nur in der Vitrine. Der Fly Playboy Edition BMW M1 will gefahren werden!

Tags: 

Fly A144 Ford Capri RS Turbo Hockenheim DRM 1978 Mampe No. 52 (Hans Heyer GER)

Da ist er ja endlich - die alte Pistensau, der Ford Capri Turbo von Zakspeed als Slotcar! Eigentlich kann man sich kaum daran sattsehen, oder? Ich erinnere mich noch an die frühen 80er, späten 70er, als in unserem Autoquartett - ja, das waren noch selige Zeiten - der Ford Capri in eben dieser Version aus irgendwelchen Gründen von Gunnar den Namen "so eine Schrottmampe" bekommen hatte. Dabei war er von den Leistungen her bärenstark. Vermutlich hatte Gunnar nur öfters den Stich im Quartett verloren und war nur neidisch auf meine guten Karten! Oder darauf, dass ich im Fenster hinter ihm immer erkennen konnte, welche Karte er spielen würde, so dass ich, weil ich die Leistungen der Karten, wie er auch, ja fast herunterbeten konnte, durch diese Zusatzinformation mit beunruhigender Regelmäßigkeit immer den Stich bekommen habe. Naja, so war es damals. Mittlerweile bin ich da seelisch gefestigter. Aber ein wunderschönes Angeberauto ist der Ford doch noch dazu, der alte Capri, oder? Damals auf der Carrerabahn - man stelle sich das einmal vor, als Einstieg in die Slotracing-Freude ausgerechnet eine Carrera Servo 140, die ja überhaupt auch ohne Slot auskommen konnte - war das (neben dem Hindernisfahrzeug, das beim Gegenspurfahren seinen Spoiler verlor und dem Porsche 944, der wegen der Beleuchtung langsamer fuhr *yeah*) der einzige zusätzlich gekaufte Wagen - ein Ford Capri im angedeuteten Zakspeed-Design. Und: er war einfach der shmoovste und schnellste Wagen, und sah auch noch verhältnismäßig prima aus! Natürlich gehörte er meinem Vater, der da designtechnisch und von der Schnelligkeit her den ganz großen Griff getan hatte. Hier sieht man angedeutet Hans Heyers Helm in der schwarz-rot-goldenen Lackierung. Die Felgen sind echte Hingucker! Goldglanz! Auch das Heck ist ein echter Gruppe-5-Arsch, wenn dieser Begriff an dieser Stelle einmal gestattet ist. Die Ausführung des Druckes ist ebenfalls schön. Nur in der starken Vergrößerung lassen sich hier leichte Probleme in der Abdeckung erkennen. Aber so nah kann man im Rennbetrieb an das Fahrzeug kaum herantreten. Die Tamponierung von weiß, gelb und rot ist allerdings sehr gut gelungen, wie man an dem Logo des bekannten Ölkonzerns erkennen kann. Auch im Halbprofil wirkt der Ford Capri Turbo sehr dynamisch: Der Bolide hat den Motor vorne - die Fahrleistungen sind ebenfalls ganz ordentlich!

Artikel: