Sie sind hier

Command and Conquer Generäle unter Windows 7 zum Laufen bringen

Command and Conquer Generäle / Generals bzw. Generals Zero Hour (auf Deutsch: die Stunde Null) kann einen bei der Installation unter Windows XP bzw. Windows 7 schon zur Verzweiflung bringen. Da hat man das schöne Paket "Command & Conquer: Die ersten zehn Jahre" von Westwood gekauft, die Installation läuft zunächst scheinbar gut an und dann das: Beim Starten von Generäle fragt der Computer mit Fehlermeldung nach DirectX 8.1 Hm. Man vergewissert sich mit DXDIAG.exe, dass man bereits eine viel höhere Version von DirectX hat, nämlich zum Beispiel DirectX 11. Eine "Herunterinstallation auf 8.1", was gelegentlich empfohlen wird, ist überhaupt nicht zu empfehlen! Jedenfalls würden wir stark davon abraten. Wo ist also das Problem? Und, wenn man das Problem kennt, wo ist die Lösung?

Das Problem ist, dass aufgrund einer von Command & Conquer Generäle falsch diagnostizierten Grafikleistung ein "Pseudofehler" ausgegeben wird und das Programm abbricht. Dadurch wird eine dringend benötigte Datei options.ini nicht angelegt, die das Programm nämlich erst erstellt, wenn man es einmal erfolgreich gestartet hat. Was tun, sprach Zeus, wenn das Programm die options.ini nicht anlegt?

Na logisch, man muss sie wohl oder übel selber anlegen, am besten mit einem reinen Texteditor wie EditPad. Zur Not geht es aber wohl auch mit dem Windows-eigenen Editor.

Der benötigte Pfad für die Datei options.ini ist: ..\Documents\Command and Conquer Generals Data\

Wenn Ihr das Verzeichnis nicht sofort findet, gebt Ihr unten links auf dem Desktop in "Suche" einfach mal Generals ein. Dort liegt schon (wetten?!?!!) eine Datei ReleaseCrashInfo.txt . Mit dieser Datei ist nämlich der erste Crash schon aufgezeichnet worden. Über einen Rechtsklick und die Option "Dateipfad öffnen" gelangt Ihr nun an das entsprechende Verzeichnis.

So, in diesem Verzeichnis ..\Generals Data\ erstellt Ihr jetzt eine neue Datei namens options.ini und öffnet sie mit dem Editor oder eben einem reinen Texteditor wie EditPad. Wichtig ist, dass Euer Editor nicht auch noch die Endung "txt" an den Dateinamen anhängt. So, jetzt kommen folgende Angaben dort hinein:

 

AntiAliasing =

DrawScrollAnchor =

GameSpyIPAddress = 0.0.0.0

Gamma = 50

IPAddress = 0.0.0.0

IdealStaticGameLOD = High

LanguageFilter = false

MoveScrollAnchor =

MusicVolume = 55

Resolution = 800 600

Retaliation = yes

SFX3DVolume = 79

SFXVolume = 71

ScrollFactor = 50

SendDelay = no

StaticGameLOD = Low

UseAlternateMouse = no

UseDoubleClickAttackMove = no

VoiceVolume = 70

 

WICHTIG! In der Zeile Resolution muss die Auflösung Eures Monitors bzw. Eurer Grafikkarte eingetragen werden. Die erste Zahl (800) ersetzt Ihr durch Eure horizontale Auflösung. Die zweite Zahl (600) ersetzt Ihr durch die y-Auflösung (vertikal). Dann speichert Ihr die Datei - und alles müsste funktionieren. Jedenfalls hat uns von schlitzflitzer dieses Vorgehen sehr geholfen!

Ich selber betreibe Command & Conquer Generäle so auf einem Rechner, an dem ein um 90° gedrehter EIZO-TFT arbeitet. Auch die entsprechende Auflösung (bei mir ist die x-Achse jetzt schmaler, wegen der Hochkantstellung) von 1024*1280 packt das Spiel. Auch auf einem hp-TFT mit 1600*900 habe ich keine Probleme. Und ebenso hat es mit einem Full-HD Sony-Bravia und C & C Generäle geklappt. Anmerkung: beim HDMI-Betrieb kann es sein, dass man immer die volle Auflösung 1920 * 1080 eintragen muss...

Also: nicht verzweifeln, sondern die options.ini selber von Hand erstellen, entsprechend mit den geeignet angepassten Werten füllen, die zu Eurem Computer passen, und schon kann es losgehen mit dem Electronic Arts Command & Conquer-Spaß auf Windows XP und Windows 7  ;) Wir hoffen, diese kleinen Anleitung hilft Euch weiter, damit nicht vor Verzweiflung Alarmstufe Rot an Eurem Schreibtisch herrscht, sondern nur auf Eurem Bildschirm ;)