Sie sind hier

Hockenheimring vierspurig

Heute versuchen wir uns an einer vierspurigen Version der Rennstrecke von Hockenheim. Genauer gesagt bieten wir zwei Varianten an. Die eine davon sieht ein wenig mehr wie das Luftbild aus, die andere dagegen dürfte schlanker aufzubauen und bei Abflügen der Autos besser erreichbar sein. Die Rennstrecke des Hockenheimrings liegt in der namengebenden Stadt Hockenheim, und diese wiederum ist rund 70 Kilometer von Mannheim entfernt. Lange ist es her, dass die Rennstrecke von Hockenheim gebaut wurde, denn errichtet wurde der Hockenheimring bereits im Jahre 1932 - also sehr lange ist das ja schon her. Das war ja gerade so eben noch zur Zeit der so genannten Weimarer Republik, also vor dem soundsovielten Reich. Jetzt ist dem Ring von Hockenheim die Berühmtheit nicht unbedingt bereits in die Wiege gelegt worden. Wenn man den Berichten Glauben schenken darf, war er anfangs lediglich eine in rund drei Monaten fertiggekloppte Teststrecke für Mercedes-Benz, die allerdings auch als Straßenrennen nutzbar gemacht werden konnte.  Dessen ungeachtet wurde die Strecke aber bald schon ein wahrer Zuschauermagnet. Von Anfang an hat nämlich der Rennzirkus auf dieser Strecke eine wirklich stattliche Anzahl an Zuschauern fasziniert und angezogen. Dabei war es im Endeffekt beinahe gleichgültig, ob es sich um Motorradrennen handelte, die ausgetragen wurden oder ob pfeilschnelle Rennwagen dort ihre Runden zogen. Seit den 1970er Jahren war es so, dass hier regelmäßig Läufe zum Großen Preis von Deutschland in der Formel Eins stattgefunden haben. Wenn alles so wie bisher weitergeht, wird dies auch in absehbarer Zeit weiterhin der Fall sein. Über die Jahrzehnte seiner bewegten Geschichte hinweg hat der Hockenheimring aber jedoch viele Umbauten erfahren, so dass wir im Prinzip hier lediglich eine Interpretation der Variante vom Großen Preis von Hockenheim in seiner ungefähren Form seit 2002 vorstellen können. Das ist übrigens auch die Zeit, seit der er wegen des Großeinstieges bei der finanziellen Beteiligung durch das Bundesland den Namen Hockenheimring Baden-Württemberg trägt. Wir gestalten unseren Streckenvorschlag hier ganz klassisch mit Schienenmaterial der Firma Carrera. Nicht weniger als 67 Runden sind im Original beim Grand Prix zu fahren, und der Kurs kann immer noch als schnell gelten, wenn man die Durchschnittsgeschwindigkeiten betrachtet, mit denen etliche der Gewinner der Formel-Eins-Rennen hier in den letzten Jahren abgeschnitten haben. Da macht es auch nichts, wenn der Kurs nicht mehr die Hochgeschwindigkeitsstrecke ist wie damals, als bis zu 235 Stundenkilometer im Schnitt gefahren werden konnten. Das ist damals auf jeden Fall sehr beeindruckend gewesen, daher sagen wir jetzt mal, "dann mal ran an den Feind!" Der Aufbau findet auf einer Grundfläche von 6,05 m x 3,95 m Platz. Das ist recht wenig für so eine berühmte Strecke, dafür betragen die Spurlängen zwischen 17,74 m und 20,64 m jeweils auf der Außen- beziehungsweise Innenbahn. Da wird der Name Hockenheim Programm - wer so eine Bahn hat, hockt bestimmt eine Weile im eigenen Heim (man verzeihe uns diesen Kalauer). Aber zum Verweilen lädt der Nachbau sicherlich ein. Dies wird vermutlich auch deswegen so sein, weil sich hier nicht nur ein Startfeld der Formel-Eins aufbauen lässt, sondern auch die schönen Fahrzeuge der DTM regelmäßig in Hockenheim gastieren.

Großer Preis von Hockenheim Streckenvorschlag Carrera

Stückliste für Strecke Hockenheim vierspurig

Carrera 132/124 20509 Standard Straight 58
Carrera 132/124 20571 Curve R1/60° 19
Carrera 132/124 20572 Curve R2/30° 43
Carrera 132/124 20573 Curve R3/30° 1
Carrera 132/124 20577 Curve R1/30° 5
Carrera 132/124 20578 Curve R4/15° 2
Carrera 132/124 20583 Multilane Extension 1
Carrera 132/124 20583 Multilane Extension 1

In einer farbkodierten Version haben wir den Hockenheimring gleich auch noch hochgeladen, damit man besser erkennen kann, welche Streckenteile wo verbaut sind.

Hockenheim Carrera

Hier kommt jetzt die versprochene Variante, ebenfalls einmal in einer farbkodierten Version.

Hockenheim Carrera

Und hier kommt die farbkodierte Version:

Großer Preis von Hockenheim Streckenvorschlag Carrera

Die Aufbaumaße betragen 6,26 m x 3,95 m und die Stückliste ist wie folgt:

Carrera 132/124 20509 Standard Straight 58
Carrera 132/124 20571 Curve R1/60° 17
Carrera 132/124 20572 Curve R2/30° 39
Carrera 132/124 20573 Curve R3/30° 1
Carrera 132/124 20577 Curve R1/30° 5
Carrera 132/124 20578 Curve R4/15° 2
Carrera 132/124 20583 Multilane Extension 1
Carrera 132/124 20583 Multilane Extension 1
Carrera 132/124 20611 Third Straight 2
Carrera 132/124 20612 Quarter Straight 2

 

Auf dem Rundkurs von Hockenheim sind in der Vergangenheit bereits mit großer Regelmäßigkeit faszinierende Rennen ausgetragen worden, und vielleicht ist es ja auch möglich, die Faszination der Rennstrecke maßstäblich einzufangen und auf mit einem Aufbau auf Carrera nachzuempfinden. Bei unserer Präsentation der Rennstrecke, eben auch bei der Hockenheim, versuchen wir uns an zwei Parametern zu orientieren. Einerseits wollen wir auf dem Autorennbahnsystem von Carrera eine einigermaßen realistische und naturgetreue Streckenführung verwirklichen, damit der Streckenplan von Hockenheim auch die gleiche Anmutung hat wie in den fotografischen Abbildungen. Andererseits soll der Streckenplan aber auch noch eine einigermaßen alltagspraktische Handhabung zum Ausrichten von Slotcar-Rennen ermöglichen. je nach Größe der Gegebenheiten bedeutet das manchmal, dass man die Rennstrecke von Hockenheim mit Schienen von Carrera vielleicht nur im heimischen Garten oder auf einem Dachboden aufbauen kann, dabei bemühen wir uns aber immer, ein Rennvergnügen auch im heimischen Wohnzimmer zu ermöglichen. Allgemein ist es aber natürlich so, dass der Streckenvorschlag an Realismus verliert, je stärker er verkleinert und abstrahiert wird. Ein Streckenvorschlag bleibt also immer ein Kompromiss, auch hier bei der Strecke von Hockenheim ist das nicht anders. Dennoch hoffen wir, dass wir mit dem Streckenvorschlag zumindest eine Anregung zum eigenen Streckenbau geben können. Viel Spaß wünschen wir weiterhin mit Carrera - und vielleicht ja auch mit dem Rundkurs von Hockenheim!