Sie sind hier

Scalextric C2638 Nissan Skyline GTR Calsonic Impul Z 2004

Der Nissan Skyline wird von Scalextric vertrieben, ist aber vermutlich eine Kooperation mit dem japanischen Hersteller Takara in dessen Quattrox-Reihe.  Die JGTC-Fahrzeuge haben einigen Wirbel verursacht, vermutlich weil sie den Gedanken aufgemotzter Serienfahrzeuge recht ernst nehmen. Man wird ja nicht zu Unrecht an die sensationellen Tourenwagen der Gruppe 5 zurückerinnert, wenn auch die hier eingesetzten Heckflügel und Frontspoiler nicht ganz so martialisch daherkommen, wie es dereinst im Mai gewesen sein mag, als die Monstren der Rennbahn noch fuhren.

Scalextric Takara Nissan Skyline Calsonic

Die Modelle hier sind wunderbar ausgeführt, wobei der fantastische Eindruck aber mit einem kleinen Wermutstropfen getrübt ist. Der erwähnte Wermutstropfen ist die bedauerliche Abwesenheit einer Beleuchtung, die das Bild erst vollkommen abgerundet hätte. Bei den Beleuchtungen wäre es ja im Allgemeinen ohnehin schön, wenn die zuschaltbar wären, denn man veranstaltet auf der heimischen Autorennbahn ja nicht immer Dämmerungsfahrten oder Nachtrennen. So wäre es einfach ein nettes Plus, wenn man da die Option hätte, das ganze Beleuchtungsgedöns mittels eines kleinen Wahlschalters zu steuern. Im folgenden Bild sieht man übrigens rechts auch, dass man bei der Ausführung von Takara tatsächlich die (bei anderen Modellen mitdrehenden) Bremssättel fixiert hat, um den Eindruck von Realismus noch zu erhöhen. Welch eine Detailversessenheit! Der kleine Ausleger schlängelt sich sogar um das Spurzahnrad herum. Ebenfalls ist auf den ersten Blick erahnbar: werkseitig ist der Nissan ziemlich stark geschmiert worden! Na, dann ist zwar die Gefahr des Verstaubens erhöht, die des Trockenlaufens aber nicht so sehr. Da kann sich ja jeder selber aussuchen, was ihm lieber ist.

Scalextric Nissan Calsonic

In Japan kommen die Takara-Fahrzeuge übrigens in Begleitung. Und zwar in ausgesprochen sinnenfroher Begleitung. Mir ist das Ganze nicht so ganz klar geworden, aber vielleicht fehlen mir dazu einfach die nötigen kulturellen und interkulturellen Einsichten. Das japanische Modell hat ja ein so genanntes grid girl dabei, also das, was man im deutschen Sprachgebrauch immer etwas abschätzig als Boxenluder bezeichnet. Carrera ahmt das ja auch nach. Oder vor. Man weiß es nicht so recht. Aber was mich hier bei Takara wundert, ist, dass es sich jeweils um eine Art Mädchen im Animé-Stil ist, oder jedenfalls wirkt es für mich als unbeschlagenem Betrachter so. Also das Animé-Girl vom Nissan sieht so aus, wie man es betrachten kann, wenn man einem spezifischen Link folgt... Hm... ist das noch Spielzeug? Oder wird da zu dem Hobby des Slotracing noch ein weiterer Fetisch bedient?

Tags: 
Artikel: