Sie sind hier

Scalextric Sport: Schienen

Ihr seht hier niemals Werbung, könnt uns aber kleine Wünsche erfüllen: amazon.de/wishlist. Wir bedanken uns herzlich!

   Das Scalextric Sport Schienensytem wird von dem englischen Hersteller Hornby produziert und in Deutschland von der Firma Carson vertrieben, und es gehört zu den schmaleren am Markte. Das Schienensortiment besteht aus Weichplastik und besitzt eine relativ glatte Fahrbahnoberfläche. Es ist (was ja insbesondere für Autorennbahnenthusiasten mit kleineren Kindern wichtig ist) ziemlich trittfest. Drifts sind damit gut möglich, dennoch ist aber der Leiter so gut magnetisierbar, dass man mit Fahrzeugen, die out of the box (ootb) mit einem Magneten versehen sind, dort ziemlich leicht driftlos gute Geschwindigekiten erzielen kann. Insbesondere in angelsächsischen Ländern ist das Material von Scalextric sehr beliebt, wovon man sich in vielen Foren überzeugen kann.

Die Schienen sind 15,6 cm breit, und der Schlitzabstand beträgt 7,8 cm, d.h. der Abstand vom Schienenrand zum Schlitz beträgt 3,9 cm. Die Schlitzbreite beträgt 1,9 mm, die Tiefe des Schlitzes wird regelmäßig mit 6,8 mm angegeben. Die Geraden sind 35 cm lang (Standardgerade C8205), 17,5 cm lang (Halbgerade C8207), dann gibt es noch eine Ausgleichsgerade (C8200) mit 8,7 cm Länge und schließlich eine Viertelgerade von 7,8 cm Länge (Seriennummer C8236).

Insbesondere die engen Kurvenradien von Scalextric lassen den Bau anspruchsvollerer Strecken auch auf kleinem Raum zu. Nicht jeder hat ja ein extrem großes Wohnzimmer oder ein Haus mit großen und ungenutzten Flächen zur Verfügung, da ist es schon von Nutzen, wenn das Schienensystem nicht so dick aufträgt.

Es gibt bei den Kurven im kleinsten Radius R1 zwei Varianten mit den Seriennummern C8278 (22,5°) beziehungsweise C8202  (45° im Winkelmaß). Die Kurven im Radius R2 kommen als Seriennummern C8234 (22,5°), dazu noch C8206 (45°) und C8296 (90°). Den Radius R3 gibt es mit den Seriennummern C8204 (22,5°) und C8297 (90°), und der größte Kurvenradius, R4, kommt lediglich als C8325 mit 22,5° daher. Damit sind recht flexible Aufbauten möglich, die schön zu fahren sind. Bei der engsten Kurvenvariante muss man sich aber bewusst sein, dass man die Fahrzeuge von Fremdherstellern wie Ninco oder Carrera am besten mit entsprechen kürzeren Leitkielen fahren sollte. Eine Möglichkeit besteht zum Beispiel darin, die original Leitkiele auf das Maß von Scalextric herunterzufeilen.

Die angegeben Außenradien der Kurven übersetzen sich hierbei übrigens in folgende Schlitzradien und Innen- beziehungsweise Außenradien:

Kurve  Rand innen  Schlitz innen   Schlitz außen  Rand außen 
 R1  58 mm  97 mm  176 mm  214 mm
 R2  214 mm  253 mm  331 mm  370 mm
 R3  370 mm  409 mm  477 mm  526 mm
 R4  526 mm  565 mm  643 mm  682 mm

Wir hoffen, dass wir damit einen kleinen Einblick in die Schienenwelt von Scalextric geben konnten.