Sie sind hier

Silverstone Circuit vierspurig auf Carrera GO!!! / Digital 143+

Auf zum Großen Preis der Formel Eins nach Großbritannien, und da lassen wir uns nicht lumpen. Wenn man schon einmal eine der ganz großen und historisch bedeutsamen Rennstrecken der Welt vor sich hat, dann muss man eigentlich auch sofort vierspurig zu Werke gehen, denn es ist ja nun einmal so, dass in Silverstone der erste Lauf zu einer automobilen Weltmeisterschaft überhaupt ausgetragen worden ist, und das ist doch eigentlich auch mit einer gebührenden Nachgestaltung des Rundkurses zu feiern, auch wenn dieses erste Renne bereits im Jahre 1950 erfolgte. In der Zeit dazwischen ist der Rundkurs mehrere Male von Grund auf verändert worden, was die Streckenführung und die Länge angeht. Wir haben uns hier vorgenommen, diejenige Version nachzugestalten, die so circa ab dem Jahre 2010 aktuell geworden ist. Allerdings ist es bekanntlich so, dass ja das Schienenmaterial der beliebten österreichischen Firma Carrera in den kleinen Maßstäben leichte Beschränkungen mit sich bringt, was die Kurvenabschnitte angeht. Dort ist ja der Winkel von 45° der kleinste zur Verfügung stehende Winkel, also da muss man dann schon einige Abstriche beim Realismus machen. Dennoch hoffen wir, dass es hier so einigermaßen geklappt hat. Als typische Sommerstrecke wird uns dieser Nachbau natürlich besonders im Juli erfreuen, wenn wir die jeweils laufende Formel-Eins-Saison nachgestalten wollen. Und da wir mit der vierspurigen Variante auch die Möglichkeit haben, sogar im Analogbetrieb vier Fahrzeuge fahren zu lassen, können wir ja auch gleich unsere Freunde einladen. Man braucht eigentlich gar nicht einmal so viel Platz für diese Rennbahn, denn 3,28 m x 2,58 m reichen bereits aus, um britisches Rennfeeling aufkommen zu lassen. Die Spurlängen betragen dabei recht ordentliche 10,41 m auf der inneren Innenbahn und 11,48 m auf der äußersten Außenbahn. Und eine einigermaßen lange Gerade bietet der Streckenplan auch noch dazu.

Wenn man sich jetzt auf die Spuren so großer Rennfahrer wie Nigel Mansell, Jim Clark und Jackie Stewart begeben möchte, hat man bei dem Hersteller Carrera ja schon einen guten Anfang, wenngleich die Auswahl an möglichen Rennfahrzeugen ja im Maßstab 1:43 nicht die größte aller Maßstäbe ist. Aber man muss ja auch nicht nur auf Fahrzeuge der Formel Eins schielen.

An Schienenteilen braucht man übrigens folgende:

Carrera GO!!!/123 61512 Connection Straight 2
Carrera GO!!!/123 61602 Straight 342 mm 24
Carrera GO!!!/123 61603 Curve R1/90º 7
Carrera GO!!!/123 61611 Curve R1/45° 4
Carrera GO!!!/123 61617 Curve R2/45° 28
Carrera GO!!!/123 61645 Curve R3/45º 10
Carrera GO!!!/123 61656 171 mm Straight 6
Carrera GO!!!/123 61658 Straight 114 mm 2
Carrera GO!!!/123 61658 100 mm Straight 4

Und um den Aufbau übersichtlicher zu gestalten, haben wir hier auch noch eine farbkodierte Variante in der Hinterhand.

Viel Spaß beim elektrischen Autorennen wünschen die Schlitzflitzer.