Sie sind hier

Hot Wheels BMW M1. DJM80+

So, lange haben wir darauf gewartet, aber das ist ja eigentlich gar nicht nötig gewesen, denn den wunderschönen BMW M1 hat die Firma Hot Wheels ja bereits seit dem Jahre 1983 im Programm. Nicht ganz ohne Grundwird es den Designern von Hot Wheels aber gefallen haben, mit diesem Modell Nummer 1/8 die Reihe "BMW 2015" zu eröffnen, und wahrlich, es ist ein würdiger Beginn. Larry Wood hat die Umsetzung dieses Modelles für die Firma Hot Wheels unternommen, und er hat einen tüchtigen Job gemacht und eine prima Leistung abgeliefert, wenn wir das richtig sehen. Ja, aus den Zeiten, wo wir noch selber als kleiner Junge mit großem Enthusiasmus Autoquartett gespielt haben, ist uns der BMW M1 in allerbester Erinnerung. In der hier von Hot Wheels vorgelegten Ausführung weiß er jedenfalls auch zu überzeugen, auch wenn er nicht ganz so aussieht, wie wir ihn vom Autoquartett der späten 1970er kennen. In der Seitenansicht erkennt man es schon, dass er nämlich dunkelrot daherkommt, fast schon rostrot, dass damit aber die gelb und weiß gehaltenen Streifen hübsch kontrastieren. Die Hinterräder wirken zwar schon fast im Vergleich ein bisschen zu bullig und markant, aber die geballte Power des Motors, der hier (zum Beispiel in der Rennversion) mit bis zu 850 Pferdestärken an der Hinterachse gezerrt hat, findet in den überdimensionierten Hinterrädern ihren adäquaten Ausdruck. In der Frontansicht überzeugen ja die klaren Forensprache der Marke BMW, der es damals gelungen ist, den BMW-typischen Kühlergrill sozusagen in die Miniaturisierung zu retten, denn die Frontpartie des BMW M1 ist im Vergleich zu seinen Artgenossen ja schon sehr schmallippig ausgefallen, falls solch ein vermenschlichender Begriff für die Frontpartie eines Automobiles überhaupt als zulässig angesehen wird. Klassisch gerade und damit fast schon zeitlos fällt die kleine Frontschürze auf, ein Spoilerlein, dessen Bedeutsamkeit sich jetzt nicht in üppigen, ausladenden Proportionen zeigt, sondern der dezent andeutet, was er so kann. Das Heck wiederum ist ein Beispiel gnadenlos überzeitlicher Kantigkeit. So stellt man sich idealtypischerweise einen Sportwagen von BMW vor.